Startbild
  Menü

Warum ein E-Roller?

E-Roller sind ideale Fortbewegungsmittel für die Stadt. Sie sind wendig, günstig, bequem und umweltfreundlich. Flink wie eine Gazelle schlängelt sich der E-Roller durch den Verkehr. Die Parkplatz-Sorgen überlässt man getrost den Autofahrern. Das Warten auf die Tram den Tram-Fahrern. Mit oder ohne Ausweis, schlank und Fahrradspur-geeignet oder kompakt und fahrkräftig – für jeden gibt's das Richtige. Einfach liislig!

Auf einen Blick

Flink & Flott durch die Stadt
Günstig & Umweltfreundlich
Keine Wartezeiten auf ÖV
Parkplatz-Sorgen frei
Für jeden das richtige Modell

Alles zur Batterie

Batterie LADEHINWEISE FÜR BLEIAKKUS
Die Wartung und Pflege der Akkus ist ein entscheidendes Kriterium zur Lebensdauer Ihrer Batterien. Durch falsche Wartung, Pflege und Ladeverhalten kann sich diese stark reduzieren, bis hin zu irreparablen Schäden und zum frühzeitigen Totalausfall der Akkus. Bleiakkus sollten niemals tiefentladen werden, sondern stets unter möglichst hoher Spannung betrieben werden. Tiefentladene Akkus beispielsweise durch völliges “leerfahren” oder durch lange Lagerung ohne Aufladen (wie z.B. über den Winter) lässt Bleiakkus sulfatieren und beschädigt die Zellen. Dieser Prozess ist in vielen Fällen nicht wieder umzukehren und führt zum Totalausfall des Akkus.  
Denken Sie nicht Sie “verschwenden” viele Ladezyklen indem Sie den Bleiakku öfter nachladen obwohl dieser nicht “leergefahren” ist – dies ist völlig falsch! Bei der angegebenen Lebensdauer in Ladezyklen sind sog. Vollzyklen gemeint. Das heisst, wenn Sie Ihren Akku 50% entladen und dann wieder voll aufladen, so entspricht dies ½ Ladezyklus. Zweimal aufladen dann dementsprechend einem Vollzyklus.
Wir empfehlen deshalb das Nachladen der Akkus ab einer Entladung von 25%. Dann aber immer solange bis das Ladegerät den Ladevorgang vollständig abgeschlossen hat. So gewährleisten sie eine höchstmögliche zulässige Spannung der Zellen.
Während der Überwinterung oder langer Lagerung von Fahrzeugen mit Bleiakkus ist es zwingend notwendig diese mindestens einmal im Monat nachzuladen bis der Ladevorgang vollständig abgeschlossen ist.
Batterie LADEHINWEISE FÜR LITHIUM-IONEN-AKKUS
Moderne Akkus sollten 700 bis 1000 Ladezyklen verkraften. Lithium-Ionen-Akkus nutzen sich beim Aufladen ab, aber moderne Akkus sollten 700 bis 1000 Ladevorgänge verkraften, bevor die maximale Kapazität auf unter 90% des ursprünglichen Wertes sinkt. Gemessen werden hier die Ladezyklen.

Einmal Aufladen von 0 auf 100% entspricht einem Ladezyklus

Das Aufladen von 0% auf 100% entspricht einem Ladezyklus. Darüber, wie nicht vollständige Ladevorgänge etwa von 80% auf 100% zu zählen sind, besteht Uneinigkeit. Aktuelle Quellen gehen davon aus, dass ein Ladezyklus erst erreicht ist, wenn der Akku z.B. fünfmal von 80% auf 100% gebracht wurde.

Trennen Sie den Akku gleich nach dem Laden vom Ladegerät

Nachdem der Akku vollständig aufgeladen ist, sollte man ihn möglichst bald vom Ladegerät trennen, um eine vorzeitige Alterung zu verhindern. Bei neueren Geräten wird der Ladevorgang dann aber automatisch unterbrochen und erst wieder aufgenommen, wenn die Kapazität unter 95% sinkt. Li-Ion-Akkus können Sie gleich nach dem Auspacken verwenden Lithium-Ionen-Akkus benötigen keinerlei Konditionierung, es ist also nicht erforderlich, die Akkus neuer Geräte nach dem Auspacken erst einmal vollständig aufzuladen und danach mehrmals vollständig zu entladen.

Langsam laden schont den Akku

Langsames Laden bedeutet schonendes Laden und verlängert die Lebensdauer des Akkus. Ob sich die Nachteile schnellen Ladens innerhalb einer typischen Akkulebensdauer von zwei Jahren bemerkbar machen, ist allerdings fraglich.

Stärkere Ladegeräte laden den Akku nicht schneller

Generell kann jeder moderne Lithium-Ionen-Akku mit jedem grundsätzlich für Mobilgeräte geeigneten Ladegerät aufgeladen werden, ohne dass man sich Gedanken über deren Leistung machen muss; die Ladeelektronik der Geräte zieht nämlich stets nur so viel Strom (0,8 bis 1,2 A), wie das Gerät respektive der Akku vertragen kann. Die Kehrseite dieser Medaille ist freilich, dass das Aufladen mit stärkeren Ladegeräten in der Regel kaum schneller geht.

Entladen Sie Lithium-Ionen-Akkus nie vollständig

Lithium-Ionen-Akkus sollten möglichst nicht vollständig entladen werden, da das die Kapazität im Wiederholungsfall spürbar beeinträchtigen kann.

Vermeiden Sie sehr volle und sehr leere Akkus

Den Akku von 0% auf 100% aufzuladen, wirkt sich nicht positiv auf die Kapazität aus. Bei Nickel-Cadmium-Akkus kann das sogenannte Pumpen die Kapazität wieder erhöhen, Lithium-Ionen-Akkus hingegen leiden eher unter besonders hohen oder niedrigen Ladeständen. Allerdings kann durch vollständiges Ent- und Aufladen der Akkus oft die Ladeelektronik neu justiert werden, was zu korrekteren Ladestandanzeigen führen kann.

Die letzten 5% dauern am längsten

Das Laden der letzten 5% von 95% auf 100% dauert gewöhnlich übermäßig lange, weil der Ladestrom in diesem Bereich stark reduziert wird und es sich eigentlich nur noch um eine Erhaltungsladung handelt.
Sparen Infografik

Sparen

Im Vergleich noch besser sichtbar: Ein E-Roller ist nicht nur umweltfreundlich und leise, er zählt auch zu den günstigsten Fortbewegungsmitteln.

Natur

E-Roller zählen zu den zukunftsträchtigen Fortbewegungsmitteln im Strassenverkehr: Sie sind umweltfreundlich, produzieren keinen Schmutz, keine Abgase, keinen Lärm. Ein E-Roller besitzt alle Vorzüge eines Zweiräders – er ist schnell, wendig und leicht parkierbar. Anders als herkömliche Scooter und Motorräder kurvt der E-Roller umweltfreundlich durch die Stadt. Jede Stadt profitiert von E-Rollern als eine ideale Alternative mit vielen Vorteilen.